© tri 2006

Die Nationalmannschaft in Stellenbosch  (07.03.06)

Rund 20 Athletinnen und Athleten – von der Juniorin bis zum gestandenen Ironman – trainieren seit etwas mehr als einer Woche in und um Südafrikas Stellenbosch. Die Weinanbau-Metropole in der Nähe Kapstadts bietet Swiss Triathlon die nötige Infrastruktur, angepasste Radstrecken und mehr oder weniger warme Trainingstemperaturen. Während die Einheiten der ersten Woche bei meist starkem Wind und bedeckten Himmel absolviert werden mussten, können / müssen die Lauf- und Radtrainings seit Samstag in kurzer Kleidung absolviert werden - das Quecksilber stieg mittlerweile auf mehr als 40°C.

Für die Betreuung des Teams stehen der Nationalcoach, der Verbandsarzt, eine Physiotherapeutin, eine Masseurin und der Schwimmcoach zur Verfügung. Sie sind bemüht, die Rahmenpläne, Behandlung kleineren Blessuren und nicht zuletzt auch das Vermitteln der einheimischen Kultur den gegeben Umständen anzupassen. Auch schon im Gepäck der Souvenirs sind die ersten Dopingkontrollen, welche von einigen AthletInnen vor Ort durchgeführt werden mussten.

Motiviert, konzentriert und mit dem nötigen Spass werden die nächsten zwei Wochen in Angriff genommen. / MS

 
In der ersten Woche musste z.T. noch mit Windstoppergilet gefahren werden


Die Swiss Triathlon Athleten im Wasser des 33.3m Pools in genialer Umgebung


Im zweiten Pass der "4 passes" Ausfahrt - SUPER!


und wieder eine Passhöhe erreicht


Alle Athleten trainieren mit SRM auf dem Rad inkl. Pulskontrolle (hier Jan und Charles)


Jan und Aron nach dem 15x100m Kapazitätstest inkl. Laktatentnahme - WM Lausanne im Hinterkopf!


Nicola und Magali beim Auslaufen nach dem Bahntraining bei 40° Celsius!