© tri 2002

ITU Triathlon Weltcup St. Petersburg, 27. April 2002

Sylvain Dodet erläuft sich ersten Weltcup Sieg - Michellie Jones bei Frauen Siegerin - Schweizer nicht so stark wie erhofft

Nicht ganz wie erhofft verlief in St. Petersburg in Florida/USA der Einstieg der Schweizer Triathleten in die bis Anfang November gehende Weltcup Saison 2002. Bei Reto Hug (Buchs SG) und Dominic Burren (Fribourg) machte sich bei Temperaturen von über 35 Grad die Erkältung der vorletzten Woche bemerkbar, Andreas Grütter (Langenthal) hatte wohl noch die Reise von Australien in die USA in den Knochen.

Nach dem Schwimmen kam überraschend Dominic Burren als erster Schweizer aus dem Wasser, Reto Hug folgte am Schluss der ersten Gruppe von ca. 40 Athleten, Grütter kurz dahinter. Burren konnte sich mit anfänglicher Mühe auf dem Rad in der ersten Gruppe halten, hatte aber im abschliessenden Lauf zu wenig Substanz um mit das hohe Tempo seiner Gegner mitzugehen, brach ein und verfehlte als 47. die Weltranglistenpunkte um eine Minute (1:01 min).

Reto Hug und Andreas Grütter versuchten aus der zweiten Gruppe wieder nach vorne zu fahren, beide waren an diesem Tag nicht in Topform und konnten das Loch, das auf bis über 1 min angewachsen war nicht schliessen. Hug lief dann ohne Ambitionen und gab das Rennen kurz vor dem Ziel auf. Grütter, der vor zwei Wochen in Geelong/AUS Rang 10 erreicht hatte, dann aber kaum noch vernünftig trainieren konnte, kämpfte noch um jeden Rang und kam als bester Schweizer auf Rang 34.

Bei den Frauen verpassten Sibylle Matter (Bern/Hergiswil) und Simone Bürli (Sempach) nach dem Schwimmen knapp die erste Gruppe, aus der die fünf erstklassierten Athletinnen ausrissen. Nach einem schnellen Wechsel versuchte Matter mit Christiane Pilz (De) nach vorne zu kommen, verlor aber bei der ständigen Führungsarbeit viel Substanz, während Bürli im Laufen von hinten noch ein einige Plätze gut machen konnte. Insgesamt zeigten beide ein ansprechendes Rennen und holten mit den Plätzen 23. und 28. wichtige Weltranglistenpunkte.

Während an der Frauenspitze die Australierin Michellie Jones nach dem Wechsel auf den 10 km Lauf direkt die Führung übernahm und mit 43 Sec Vorsprung auf Sheila Taormina (USA) gewann, konnte bei den Männern Sylvain Dodet (Fr) auf den letzten 2,5 km noch Shane Reed (Neus) abfangen.

St. Petersburg, Florida/USA.
Triathlon Weltcup.

1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen. 

Männer:
1. Sylvain Dodet (FRAU) 1:53:35.
2. Shane Reed (NZL) 1:53:48.

3. Greg Bennett (AUS) 1:53:59.
4. Richie Cunningham (AUS) 1:54:18.
5. Brad Kahlefeldt (AUS) 1:54:19.
6. Frederic Belaubre (FRAU) 1:54:23. 

34. Andreas Gruetter (SUI) 1:57:44.
47. Dominic Burren (SUI) 2:00:17.
Aufgegeben: Reto Hug.

Frauen:
1. Michellie Jones (AUS) 2:01:57.
2. Sheila Taormina (USA) 2:02:40.
3. Barbara Lindquist (USA) 2:02:59.
4. Carla Moreno (BRA) 2:03:47.
5. Joanna Zeiger (USA) 2:04:24.
6. Carol Montgomery (CAN) 2:05:00. 

23. Sybille Matter (SUI) 2:10:00.
28. Simone Buerli (SUI) 2:10:53.


full results men | full resultswomen |
event details | event website

Erste Standortbestimmung für Schweizer Weltcup Triathleten

Vorschau: Mit dem Weltcup Triathlon in St. Petersburg in Florida/USA steht für die Schweizer Triathleten am Samstag eine erste wichtige Standortbestimmung an. Mit Reto Hug (Buchs SG), Andreas Grütter (Langenthal), Dominic Burren (Fribourg), Sibylle Matter (Bern/Hergiswil) und Simone Bürli (Sempach) stehen gleich fünf Schweizer im zweiten Weltcuprennen der Saison am Start. «Reto Hug ist natürlich noch nicht auf dem Zenit der Saisonhöchstleistung, denn erwarte ich einen Rang in den Top 10», hoffte Nationalcoach Martin Rhyner vor dem Abflug am Mittwoch morgen. «Für die anderen gilt es, so viele Punkte wie möglich zu sammeln». Diese Vorgabe hatte Andreas Grütter als 10. im ersten Weltcuprennen vor zwei Wochen in Geelong/AUS bereits umsetzen können, Nicola Spirg doppelte als vierte im Punkterennen von Mooloolaba/AUS am letzten Sonntag nach. Spirig ist wie Olympiasiegerin Brigitte McMahon nicht in St. Petersburg am Start. Dort sind Andrew Johns (Gb), Martin Krnavek (Tch), Michellie Jones (AUS)  und Carol Montgomery einige der Topfavoriten.

event details | event website